Spaghetti Colatura di Alici

Colatura di Alici ist eine italienische Fisch- oder Würzsoße, die aus Sardellen hergestellt wird. Sie schmeckt pur sehr sehr salzig und riecht schon etwas strenger. Ihr Ursprung geht angeblich auf die Römer zurück, die eine ähnliche Fischsoße herstellten, und an deren Rezept man sich bei der Colatura di Alici orientierte … eine Art antikes Maggi sozusagen 😉 (weiter unten findet ihr eine Info von Wikipedia zum Herstellungsprozess)

Zutaten

  • 500 g Spaghetti
  • Colatura di Alici
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Olivenöl
  • Chiliflocken oder 1 frische Chili
  • Brotwürfel oder Paniermehl
  • Oregano, Salz, Pfeffer

Rezept

abb6242c-ed26-44a8-92f7-912ab4b11bfaDen Knoblauch fein würfeln oder in dünne Scheiben schneiden, die Petersilie fein hacken. Für die Pasta ausreichend viel Wasser aufsetzen, aber das Kochwasser nicht salzen. Die Brotwürfel in Olivenöl anrösten und mit Knoblauch, Salz, Pfeffer und Oregano würzen.

9ad33ce4-46f7-4322-8043-6feb638d1426Ca. 50 ml Olivenöl in eine große Schüssel geben. Pro Person ca. 1 El Colatura hinzugeben sowie den Knoblauch, Chiliflocken und 3 EL gehackte Petersilie. Nach und nach 3 El kaltes Wasser einrühren. Alles kräftig miteinander verühren, bis es emulgiert.

img_7941Die al dente gekochten Spaghetti direkt aus dem Topf in die Schüssel schöpfen und eine Kelle Nudelwasser hinzugeben. Alles kräftig miteinander verrühren bis sich eine sämige Soße bildet, die Brotwürfel hinzugeben und mit Colatura di Alici abschmecken. Mit Petersilie und Brotwürfeln garniert servieren. Dazu passt ein Blattsalat.

img_7940

Von Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Colatura_di_Alici_(di_Cetara)

„Die frisch gefangenen Sardellen werden geputzt. Der Kopf wird abgetrennt und die Innereien werden entfernt. Dann kommen sie für 24 Stunden in Behälter mit viel Meersalz, damit sie an Wasser verlieren. Anschließend werden sie in Fässer aus Kastanien- oder Eichenholz, die sogenannten Terzigni, gegeben. Zwischen die Schichten von Fisch werden Schichten von Salz gestreut. Die Fässer werden mit einem Holzdeckel abgedeckt und mit einem Gewicht beschwert, damit die Sardellen gepresst werden. Durch die Pressung steigt eine Flüssigkeit auf, die die Grundlage der Colatura bildet. Die Flüssigkeit wird in großen Glasflaschen aufgefangen und direkt in die heiße Sonne gestellt. Durch die Verdunstung des Wassers wird die Sauce dickflüssiger und konzentrierter.

Nach ungefähr vier bis fünf Monaten, also zwischen Oktober und November, wird die gesammelte Flüssigkeit erneut in die Fässer mit den Sardellen geschüttet. Diese sickert langsam an den Sardellen vorbei, nimmt noch mehr Geschmack auf und sammelt sich am Boden der Fässer. Nun wird die Sauce durch ein Loch im Fass abgelassen, durch ein Leinentuch gefiltert und ist Anfang Dezember zum Verzehr bereit.[1]Ein typisches Gericht sind Spaghetti oder Linguine, die ohne Salz gekocht werden müssen, da die Colatura sehr salzig ist. In Cetara isst man die Colatura stets zu Weihnachten.“

Instagram: gutesser.de

Pinterest: gut-esser.blog

Twitter: @GutEsser_Blog

Youtube-Kanal: gut-esser.de

6 Gedanken zu „Spaghetti Colatura di Alici

    1. Ja es erinnert auf jeden Fall an die asiatischen Fischsossen … selbst machen scheint mir nicht möglich: Zitat von Wikipedia „Die frisch gefangenen Sardellen werden geputzt. Der Kopf wird abgetrennt und die Innereien werden entfernt. Dann kommen sie für 24 Stunden in Behälter mit viel Meersalz, damit sie an Wasser verlieren. Anschließend werden sie in Fässer aus Kastanien- oder Eichenholz, die sogenannten Terzigni, gegeben. Zwischen die Schichten von Fisch werden Schichten von Salz gestreut. Die Fässer werden mit einem Holzdeckel abgedeckt und mit einem Gewicht beschwert, damit die Sardellen gepresst werden. Durch die Pressung steigt eine Flüssigkeit auf, die die Grundlage der Colatura bildet. Die Flüssigkeit wird in großen Glasflaschen aufgefangen und direkt in die heiße Sonne gestellt. Durch die Verdunstung des Wassers wird die Sauce dickflüssiger und konzentrierter.
      Nach ungefähr vier bis fünf Monaten, also zwischen Oktober und November, wird die gesammelte Flüssigkeit erneut in die Fässer mit den Sardellen geschüttet. Diese sickert langsam an den Sardellen vorbei, nimmt noch mehr Geschmack auf und sammelt sich am Boden der Fässer. Nun wird die Sauce durch ein Loch im Fass abgelassen, durch ein Leinentuch gefiltert und ist Anfang Dezember zum Verzehr bereit.[1] Ein typisches Gericht sind Spaghetti oder Linguine, die ohne Salz gekocht werden müssen, da die Colatura sehr salzig ist. In Cetara isst man die Colatura stets zu Weihnachten.“

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.